Kinder

Kinder Keyvisual

Eine musikalische Ausbildung kann für Kinder und auch Kleinkinder der ideale Start in ein erfülltes Leben sein. Damit dieser gelingt, bieten wir eine Übersicht an Möglichkeiten, die es für Kleinkinder und Kinder gibt. Hier finden Sie viele Informationen, Tipps und Hinweise für Musikunterricht für Kinder und Kleinkinder.

Wunderkinder – junge Talente der Musik


Die Definition eines Wunderkindes bezieht sich auf ausgeprägte Merkfähigkeit und die besondere Fähigkeit, komplexe Probleme schnell lösen zu können. Dies macht sich auf unterschiedlichen Gebieten bemerkbar. Im Jahr 1721 Immanuel Kant das Wunderkind Christian Heinrich Heineken ein' frühkluges Wunderkind von ephemerischer Existenz'. Heineken konnte bereits im Alter von zwei Jahren Lateinisch und Französisch. Heute wird der Begriff in den Medien verwendet.

Tonmalerei


Melodien und Rhythmen wirken nicht nur auf jene Hirnregionen, die auch Emotionen wie Freude, Trauer und Sehnsucht erzeugen, sie erzeugen auch bestimmte Assoziationen. An diesen bedient sich die Tonmalerei.

Schlagzeug für Kinder – Bericht eines Schlagzeuglehrers


Das Schlagzeug ist ein sehr beliebtes und vielseitiges Instrument. Aufgrund seines Umfangs und seiner Lautstärke müssen Drummer jedoch einige Besonderheiten beachten. Um Kinder ideal auf ihre musikalische Zukunft als Trommler vorbereiten zu können, gibt der Schlagzeuglehrer und Musiker Markus Strothmann wertvolle Tipps.

Musik entdecken


Wenn es im Herbst für Open Air Konzerte draußen zu ungemütlich wird, bieten überdachte Veranstaltungen eine gemütliche Alternative. Die kleinen Räume bieten direkten Kontakt zu den Musikern. 

Kinder- und Jugendförderung beim Klavierfestival an der Ruhr


Das weltweit bedeutendste Treffen der Pianisten präsentiert jährlich zahlreiche Künstler aus unterschiedlichen Nationen. Alt eingesessene Profis und junge Nachwuchspianisten finden sich hier zusammen, um gemeinsam ihrem Lieblingsinstrument zu frönen.

Im Jahr 1989 entstand das Festival aus dem Bochumer Klaviersommer und präsentiert seitdem ungefähr 80 Pianisten in etwa 65 Konzerten, die sich in den Städten an der Ruhr verteilen. Zu ihnen zählen Bochum, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Mülheim und Wuppertal.

Die Blockflöte


Die Blockflöte gehört als Holsblasinstrument zu den Längsflöten und erzeut ihren Ton durch den Kernspalt, der in den Kopf eingebaut ist.

Im Windkanal wird ein Luftstrom geformt, das sogenannte Luftblatt. Es entsteht eine Schwingung an der Anblaskante, wodurch Luft abwechselnd ins Innere und Äußere der Flöte strömt.

Im Vergleich zur Querflöte ist der Ton dadurch sehr leicht zu erzeugen und motiviert Anfänger, schnell Spielerfolge zu erzielen.

Bildungsgutschein für Musikunterricht


Für die Förderungen benötigen Sie einen "Bildungsgutschein zur Teilhabe an sportlichen und kulturellen Leistungen".

Die Beantragung dieses Gutscheins sollte möglichst unkompliziert sein: Das örtliche Sozialamt händigt dem Antragsteller ein Formular aus, das dieser der Musikschule vorlegt, um sich die Teilnahme am Musikunterricht bescheinigen zu lassen. Das ausgefüllte Formular muss der Antragsteller wieder beim Sozialamt abgeben. Sobald der staatliche Förderbetrag (10 Euro monatlich) bei der Musikschule eingegangen ist, wird die Unterrichtsgebühr um diesen Betrag reduziert.

Kinderlieder


Erzieher greifen oft zu Gitarre oder begleiten den Gesang der Kinder am Klavier. Doch es ist nicht in jedem Fall erlaubt, Notenblätter zu kopieren. Denn nicht nur Musik und Texte unterliegen dem Urheberrecht, sondern auch die Noten. Hier finden Sie einige Quellen, die frei von einschränkenden Urheberrechten sind. Die Noten dürfen kostenlos genutzt werden, etwa für Singstunden.

Positive Aspekte von Musikunterricht


Ein Musikinstrument zu spielen oder zu singen macht nicht nur Spaß. Es schafft Selbstvertrauen, fördert die Kreativität und Konzentrationsfähigkeit, mobilisiert das Gehirn und ist Balsam für die Seele.
 

Musikunterricht ist ideal für Kinder


Eine musikalische Ausbildung ist für Kinder der ideale Start in ein erfülltes Leben. Diese Erkenntnis ist das Fazit einer wissenschaftlichen Studie, die der international renommierte Hirnforscher Professor Dr. Ernst Pöppel mit dem Musikwissenschaftler Prof. Dr. Dr. Lorenz Welker und seinem Team soeben an der Ludwig-Maximilians-Universität München abgeschlossen hat.