Instrumente

Musikinstrumente Keyvisual

Kaum eine andere Welt bietet so viel Möglichkeiten wie die der Musik. Bekannte, unbekannte und besondere Instrumente gibt es zu Hauf. Sie ermöglichen den Musikern neue Einblicke in die Musikwelt, aber auch in die der unterschiedlichen Kulturen dieser Welt. Wir stellen wir die wichtigsten Blasinstrumente, Schlaginstrumente, Streichinstrumente, Tasteninstrumente und Zupfinstrumente vor. Auch die menschliche Stimme ist für uns ein Instrument, weshlab sie ebenfalls ei Schwerpunkt auf Musikunterricht.de ist.

Besondere Musikinstrumente


Allgemein bekannte Instrumente wie die Gitarre, das Klavier und das Schlagzeug sind populär, doch es gibt darüber hinaus weitere, weniger bekannte und dennoch berühmte Instrumente. Ob transportabel oder nicht – eine Auswahl wird vorgestellt.

Die Geige


Die Geige ist das heute am weitesten verbreitet Streichinstrument, die sich auch Violine nennt. Aus dem italienischen entnommen umfasst der Begriff Geige die Bratsche, das Violoncello, den Kontrabass und die Gambe.

Der Kontrabass – Tiefe Töne in aufrechter Haltung


Saiteninstrumente in Tieftonlagen gibt es beispielsweise durch das Violoncello, die Bassgitarre und den Kontrabass.

Percussion – Der Zauber des Rhythmus


„Percussion ist mehr als nur Rhythmus. Samuel Wootton, langjähriger Percussionist, schwärmt von den vielen Möglichkeiten, die Percussion-Instrumente bieten: „Das schöne an Percussion ist, dass es unglaublich vielfältig ist. Jedes Trommelfell fühlt sich anders an, jede Shakerfüllung klingt unterschiedlich. Jeder Percussionist wird eine andere Instrumentenauswahl haben und die Instrumente anders anwenden. Die Freiheit, die man dabei hat, ist einzigartig. Ich spiele mittlerweile Instrumente von MEINL Percussion. Natürlich gibt es noch viele andere Marken.“

Das Xylophon – Percussion mit Klangstab


Das Xylophon gehört wie das Glockenspiel und das Vibraphon zur Familie der Schlagstabspiele. Es ist ein Aufschlagidiophon. Seine Aufschlagstäbe bestehen aus Holz oder Bambus und werden mit Schlägeln angeschlagen. Es ist auch mit den Metallophonen und Litophonen verwandt. Sie bestehen aus einer Reihe von Klangstäben aus Hartholz. Seine Ursprünge liegen in Afrika und Asien. Einzelne Klangstäbe können leicht ausgewechselt werden und dadurch einzelne Akkorde und Melodielinien zusammenzustellen. So werden in der Musikpädagogik Laien an die Musik herangeführt.

Die Pauke – Der Rhythmus-Schlag mit Mechanismus


Die Pauke gehört zur Familie der Membranophone und ist ein Schlaginstrument. Üblicherweise werden diese Instrumente in Paarung gespielt. Zwei bis vier Pauken sind in einem Orchester üblich, doch in großen Orchestern werden bis zu 16 Pauken von mehreren Paukisten gespielt.

Die Posaune


Die Posaune gehört zu den Blechblasinstrumenten und besteht aus einem S-förmig gebogenen zylindrischen Rohr mit einem Schalltrichter. Ein Kesselmundstück gleicht dem einer Trompete, doch wegen ihrer Mensur ist der Klang der Posaune härter. Der Schal wird stärker gebündelt. Die Posaune gehört zur Bügelhornfamilie. Messing oder Neusilber sind das gängige Baumaterial.

Die Harfe – Das besondere Saiteninstrument


Die Harfe gehört zu den Saiteninstrumenten und ist ein Zupfinstrument. Die Konzertharfe ist 175 bis 190 cm hoch und wiegt meistens 34 bis 45 Kilo. Als eines der ältesten Musikinstrumente der Menschheit wurde sie um etwa 3000 vor Christus in Mesopotamien und Ägypten gespielt. Populäre Harfenfestivals sind der World Harp Congress, das Europäische Harfen Symposium, das Internationale Harfenfestival, das Süddeutsche Harfenfestival, die Keltischen Tage am Bodensee, das International Edingburgh Harp Festival und das Somerset Folk Harp Festival in New Jersey der USA.

Das Akkordeon – Portrait einer Akkordeonistin


Das besondere Instrument Akkordeon wird nicht an jeder Musikschule gelehrt. Dennoch bietet es eine enorme Vielseitgkeit. Janina Rüger lehrt Akkordeon und verrät in einem Interview die Besonderheiten des Instruments.

Das Orchester


Beeinflusst von der Natur und den Klängen des Alltags schrieben Komponisten seit den frühen Jahrhunderten Symphonien für Festival, Feiertage und Rituale. Unterschiedliche Sektionen mit Instrumenten bilden ein Orchester. Hat es weniger als 50 Spieler, wird es Kammerorchester genannt. Ballettaufführungen, Opern und andere kleinere Präsentationen werden von Kammerorchestern begleitet. Hier werden Instrumente je nach Bedarf ausgetauscht, beispielsweise die Harfe, die nicht in jedem Stück notwendig ist.